Zurück zu "Wie ich Inklusion verstehe"

Zurück zu "Wie ich Inklusion verstehe"

systemisch  stärkenorientiert  praxisgesättigt

Inklusion für Marcel

Marcel kommt morgens oft hungrig in die Schule, wenn wieder einmal kein Essen im Haus war.  Manchmal sieht man frische blaue Flecken, wenn der Freund seiner Mutter zugeschlagen hat. Zum Glück kann er dann gemeinsam mit seinen Klassenkameraden frühstücken - Schulleitung, Lehrkräfte, Elternverein und Ganztagsträger haben organisert, dass es für alle, die möchten, zu essen gibt.


Manchmal geht es Marcel aber so schlecht, dass er am liebsten vor Wut mit Stühlen schmeißen würde. Zu Beginn des Schuljahres hat er das auch gemacht. Inzwischen geht es oft besser - weil er sich auf alle seine Lehrer verlassen kann. Und seine Lehrer wissen, wen sie um Rat und Unterstützung fragen können, wenn sie es brauchen.

Telefon:

+49 30 8319 4060

Copyright @ Dr. Ina Döttinger

All Rights Reserved

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.

Accept